mokume-gane

Mokume = Holzmaserung - Gane = Metall

Entwickelt von Denbei Shoami (1651-1728) in der Präfektur Akita in Nordwestjapan.

Verlötung oder Verschweißung von Bunt- und Edelmetalllegierungen untereinander in mehreren Schichten zu Laminatpaketen. Walzen oder Schmieden des Laminats auf Arbeitsstärke (4mm -1,2mm). Aufbrechen der Oberfläche mittels Bohren, Fräsen, Meißeln. (Strukturerzeugung) oder Treiben, Punzieren des Bleches von der Unterseite mit an- schließendem Abtragen des beulenförmigen Reliefs (Strukturerzeugung). Kombination beider Strukturerzeugungsverfahren möglich.

Wir stellen unser Mokume-Gane im Lötverfahren her. Auf Wunsch arbeiten wir aber auch mit geschweißten Blechen. Unsere Schichtzahl bewegt sich zwischen 8 und ca. 36 Schichten. Eine höhere Anzahl macht keinen Sinn, da diese das Auge nur noch schlecht auflösen kann.

Gelötetes Mokume-Gane muß nicht schlecht sein!

Vorteile: Kostengünstig, gute Ökobilanz, Eigenproduktion.
Nachteile: Etwas geringere Trennschärfe in der Musterzeichnung, geringere Festigkeit bei extremer Belastung.

Geschweißtes Mokume-Gane muß nicht besser sein!

Vorteile: Starke Trennschärfe in der Musterzeichnung, hohe Festigkeit.
Nachteile: Teuer, schlechte Ökobilanz durch mehrstündiges Brennen (8 Stunden und länger) im Elektroofen bei sehr hohen Temperaturen.